Weisheitszahnentfernung / Zahnentfernung

Schonend entfernter Weisheitszahn

Die operative Weisheitszahnentfernung gehört heutzutage zu den am häufigsten durchgeführten Eingriffen in der Oralchirurgie.

Weisheitszähne sind aus der Evolution im Kiefer angelegt. Der menschliche Kiefer war in früheren Zeiten kräftiger ausgebildet und die zusätzlichen Zähne wurden zum täglichen Überleben dringend gebraucht. Der Wandel in den Lebens- und Essgewohnheiten der Menschen hat diese Zahnanlage überflüssig gemacht.

Diese Zähne brechen in der Regen als die letzten Zähne im Kiefer durch und finden dadurch in der Zahnreihe nicht mehr genügend Platz.
Weisheitszähne lassen sich durch ihre Lage im Kiefer nicht einfach in die Mundhygiene einbinden und bilden den optimalen Nährboden für Bakterien und es bilden sich mit der Zeit: Karies, Abszesse, Entzündungen, Gingivitis und Parodontitis.

Weisheitszähne, die nicht oder nur teilweise durchgebrochen sind, können einen dentoalveolären. Es entsteht eine Beule am betroffenen Bereich. Diese Beule ist mit Bakterien und Eiter gefüllt. Die erfolgversprechendste Therapie ist die Abszessinzision und die Behandlung des betroffenen Zahnes. Die Eröffnung der Abszesshöhle sollte von einem erfahrenen Kieferchirurgen durchgeführt werden.

Daher empfehlen unsere MKG-Chirurgen die Weisheitszahnentfernung, wenn diese teilweise durchgebrochen, verlagert oder gekippt sind. Sicheren Aufschluss gibt in der Regel erst ein Röntgenbild (OPG).

Unsere Fachklinik bietet, neben der Möglichkeiten der Schmerzausschaltung in Lokalanästhesie, zahnmedizinische Eingriffe auch im Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose an.

Sehr gerne beantworten wir Ihre Fragen bezüglich der Entferung von Weisheitszähnen in Vollnarkose oder im Dämmerschlaf. Sprechen Sie uns an!