Zahnreinigung

Zahnreinigung

In die Zahnpflege sollte man unbedingt die regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Fachmann integrieren lassen. Es empfiehlt sich alle 6 Monate bei der Dentalhygiene eine professionelle Zahnreinigung (PZR) durchführen zu lassen.

Es gibt Bereiche im Mund, die mit einer herkömmlichen oder elektrischen Zahnbürste nicht zu erreichen sind. Zahnzwischenräume, Zahnfleischränder und Kauflächen bieten einen optimalen Platz für Bakterien, sich zu vermehren.

Eine PZR verringert das Risiko einer Infektion an den Zähnen und am Zahnfleisch und verlängert die Lebensdauer von Implantaten, Kronen und Brücken. Bei der professionellen Zahnreinigung werden bakterielle Beläge,  unschöne Verfärbungen und Zahnstein entfernt.

Den Abschluss einer professionellen Zahnreinigung bilden spezielle Lacke und Gele. Somit haben neue Bakterien keine Chance, sich schnell wieder zu vermehren.

Uns ist es sehr wichtig, dass alle unsere Patienten stets auf dem aktuellsten Stand sind, wenn es um Informationen rund um die Zahnhygiene geht.

Bei Fragen beraten wir Sie gerne! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!

Implantate

Implantate

Es gibt sehr viele unterschiedliche Implantate auf dem Markt. Sie unterschieden sich in der Materialbeschaffenheit, der Form und der Einsetztechnik.

Die Form und die Knochenbeschaffenheit jedes Kiefers sollte immer individuell betrachtet werden und erfordern dafür angepasste Implantate.

Diese Entscheidung obliegt dem Kieferchirurgen nach einer klinischen Untersuchung.

Durchgesetzt hat sich das sogenannte enossale Schraubenimplantat aus Titan.

Doch immer mehr Menschen entscheiden sich ganz bewusst auf metall-freie Implantate aus Keramik. Darauf muss der Kieferchirurg eingehen und die Patienten auf die Vor- und Nachteile aufzeigen.

Wir stehen in der Regel in einem sehr engen Kontakt mit den Implantat-Herstellern, um die optimale Lösung für den Patienten zu finden.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren. Wir beraten Sie gerne!

Lasers in medicine

Lasers in medicine

Stimulated emission of light radiation provides the laser for the light amplification and therefore the name comes from: Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation.

The resulting light is used today in medicine for the treatment of the skin or deeper tissues.

Different tissues absorb differently the light of different wavelengths. The desired effect in the affected area occurs and the negative effects on the surrounding tissue remain low.

There are several state-of-the-art lasers for dermatological use. What is needed is permanent training and further education of the treating physicians, so that all methods always correspond to the current state of medicine.

If you have questions about this topic, feel free to contact us.

We’re here to help!

Anämie

Anämie

Blutbestandteile

Das Blut ist eine Mischung von unterschiedlichen Zellen in einer proteinhaltigen Lösung, mit einem pH-Wert von 7,4 und macht ca. 7 % des Körpergewichts aus. Die zellulären Bestandteile des Blutes sind Erythrozyten, Leukozyten, Thrombozyten, Granulozyten und Lymphozyten.

Das Blut übernimmt in seiner Gesamtheit zahlreiche lebensnotwendige Funktionen im Organismus.

Erythrozyten

Die zahlenmässig grösste Gruppe an Zellen im Blut stellen die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und sind das Transportsystem des Körpers.

Die Erythrozyten versorgen den gesamten Organismus mit dem lebenswichtigen Sauerstoff. Erythrozyten haben zusätzlich Hämoglobin an Board gebunden. Hämoglobin hat wiederum Eisen als wichtigen Bestandteil dabei und dadurch erhalten die Erythrozyten ihre charakteristische rote Farbe.

Anämie

Bei einer Blutarmut (Anämie) ist die Zahl der roten Blutkörperchen vermindert oder der Hämoglobingehalt dieser roten Blutkörperchen ist zu gering.

Der Transport von Sauerstoff ist bei einer Anämie stark eingeschränkt. Der Hb-Wert zeigt die Menge an Hämoglobin im Blut an. Die Blutarmut ist je grösser, je niedriger der Hämoglobingehalt ist. Man spricht von einer Anämie, wenn der Hb-Wert bei Männern unter 13 g/dl und bei Frauen unter 12 g/dl abfällt.

Symptome

Eine Blutarmut äussert sich in Blässe, Kopfschmerzen, Leistungsminderung, Konzentrationsschwäche und eine gesteigerte Infektanfälligkeit. Aufgrund der Monatsblutung sind Frauen häufiger von einer Anämie betroffen als Männer.

Ursachen

Die Ursachen für eine Anämie können ein Blutverlust, zu wenig Eisenaufnahme, Defekt in der Neubildung von Erythrozyten oder ein gesteigerter Abbau von Erythrozyten.

Die Blutarmut kann aber auch schwerwiegende Ursachen haben, die auf jeden Fall ärztlich behandelt werden müssen.

Behandlung

Die Behandlung einer Blutarmut hängt von deren Ursache und Schwere ab: Stillung von Blutungen, Eisenpräparate bei Eisenmangel, Hormonpräparate oder bei der schweren Form der Anämie eine Bluttransfusion oder eine Stammzelltransplantation.

Demenz

Demenz

Die wachsende Anzahl älterer Menschen und einer höheren Lebenserwartung führt auch zu einem höheren Anteil an Personen mit einer Demenzerkrankung. Die Erkrankung Demenz wird diagnostiziert, wenn die Hirnleistung nachlässt, das Gedächtnis schlechter wird und diese Veränderung zu Problemen bei der Bewältigung des Alltags führen.

Demenz äussert sich bei den Betroffenen in einer Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit. Die Gedächtnisleistung und das Kurzzeitgedächtnis von den Betroffenen lassen nach. Es kommt zu einer Verschlechterung der Wortfindung und der Orientierung in Alltagssituationen.

Man unterscheidet unter der primären und sekundären Demenzerkrankung:

Erkrankungen, die das Gehirn selbst betreffen und dort irreparable Schäden verursachen bezeichnet man als primäre Demenzerkrankungen genannt. Die wichtigsten Vertreter sind der Morbus Alzheimer und der Morbus Pick.

Die sekundäre Demenz entsteht in der Folge einer anderen Erkrankung, wie z.B. Alkoholsucht, Stoffwechselstörungen oder psychische Erkrankungen.

Regelmässig auftretende Gedächtnisstörungen sollten immer ärztlich abklärt werden.

Wichtig zu erwähnen ist, dass mehr als die Hälfte an Demenz Erkrankten, zu Hause von den Angehörigen versorgt und betreut werden.

Damit sind die Angehörigen die wichtigste Stütze in der Pflege von Demenzkranken in unserer Gesellschaft.

Ohne die Hilfe von Angehörigen würde unser Pflegesystem seine Kapazitätsgrenze überschreiten.

Sport und Gesundheit

Sport und Gesundheit

Sport ist ein relativ einfaches Mittel um seine eigene Gesundheit nachhaltig zu stärken. Eine ausgeglichene Ernährung in Kombination mit körperlicher Betätigung fördert die Fettverbrennung und steigert den Gewichtsverlust.

Regelmässige Bewegung stärkt das Immunsystem, schützt vor Infektionskrankheiten und schüttet gleichzeitig Glückshormone aus. Dies wirkt sich positiv auf den Stress und steigert unser Wohlbefinden. Jedoch sollte bei einem bestehenden Infekt auf Sport verzichtet werden.

Regelmässiger Sport senkt das Risiko an einer Herz-Kreislauferkrankung, Herzinfarkt, Bluthochdruck, Osteoporose oder Schlaganfall zu erkranken und  beugt dem Diabetes mellitus (Typ 2) vor.

Regelmässige Bewegung steigert die kognitive Funktion bei älteren Menschen und senkt das Risiko an Altersdemenz zu erkranken. Ausdauersport kann bei betroffenen Menschen die Frequenz von Migräne-Anfällen senken.

Sport kann nicht die Quantität des Lebens beeinflussen, aber sehr wohl die Qualität!

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Wir beraten Sie gerne.

Schreiben Sie uns!

Narbenkorrektur

Narbenkorrektur

Narben entstehen beim Heilungsprozess von Hautverletzungen des Körpers, nach einem Unfall, nach einer Verbrennung oder nach einer Operation. Narben verblassen im Laufe der Zeit und die rötliche Eigenfärbung lässt nach. Hier hilft eine Narbenkorrektur!

Gelegentlich werden Narben, aber wulstiger, nehmen an Breite zu und werden schmerzhaft. Von einem Keloid spricht man, wenn die ehemalige Grenze der Narbe, durch das Wachstum des Gewebes überschritten wird.

Bei ästhetisch störrenden Narben kommt eine Narbenkorrektur zum Einsatz. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, nach Abhängigkeit des Alters und der Lokalisation, den Narbentyp zu behandeln, wie z.B. chirurgische Nachoperationen, Narben-Pflaster, Narben-Cremes und Laser-Bestrahlungen. Narben, die durch eine Verbrennung entstanden sind, lassen sich sehr gut mit Unterspritzung mit Eigenfett behandeln.

Wenn konservative Methoden zur Narbentherapie nicht zum gewünschten Erfolg führen, sollte über den Einsatz eines Lasers oder einer chirurgischen Therapie nachgedacht werden.

Die chirurgische Narbenbehandlung erfolgt in der Regel ambulant in Lokalanästhesie, nach einer eingehenden Beratung durch einen Spezialisten. Nach einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen zusammen, gehört das Anfertigen von Fotos der Narbe zur Dokumentation als obligat. Wir begleiten Sie selbtverständlich auch nach dem operativen Eingriff weiter.

Wir beraten Sie gerne über alle gängigen Möglichkeiten, Ihre Narbe zu therapieren.

Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht!

Wir helfen ihnen gerne weiter!

Lachgas

Lachgas

Auch heute noch ist der Gang zum Zahnarzt eine emotionale Belastung für viele Patienten. Um kostspieligen und aufwendigen Vollnarkosen aus dem Weg zu gehen, hat der Einsatz von hochmodernen Geräten zum Gebrauch von Lachgas als Sedierung, in Zahnarztpraxen stark zugenommen. Notwendig ist aber eine grundlegende Ausbildung des Zahnarztes und seiner Assistenz in einer Fortbildung.

Der Gebrauch von Gas bietet viele Vorteile: Es ist eine sehr sichere und gut steuerbare Methode. Die Wirkung setzt schnell ein und ehemals nicht mögliche Behandlungen sind nun gut machbar.

Es hat eine entspannende Wirkung für Patienten und die Behandlung wird kürzer, als es tatsächlich ist, wahrgenommen.  Durch die Inhalation wirkt Lachgas relativ schnell und unterdrückt den Würgereiz des Patienten.

Ein Pneumothorax, eine Schwangerschaft oder spezielle Augenoperationen stellen absolute Kontraindikationen für den Einsatz von Lachgas dar. Notwendig ist  die Mitarbeit des Patienten während der Behandlung.

Gerne beraten wir Sie in Fragen zum Lachgas in der Zahnheilkunde.

Schreiben Sie uns eine Nachricht.

Wir helfen Ihnen gerne!

Vollnarkose

Vollnarkose

Wir legen besonderen Wert auf die schmerz- und angstfreie Zahnbehandlung unserer Patienten. Unsere Fachklinik bietet dazu, neben der Möglichkeiten der Schmerzausschaltung in Lokalanästhesie, auch zahnmedizinische Eingriffe im Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose an.

Unangenehme Zahnbehandlungen werden dadurch nicht bewusst erlebt und Ängste werden weitgehend abgebaut. Die Kosten für eine Zahnbehandlung in Vollnarkose oder im Dämmerschlaf werden im Allgemeinen vom Patienten selbst getragen.

Vor jedem Eingriff findet ein ausführliches Beratungsgespräch, mit einem unserer Fachärzte statt. Wir klären Sie umfassend auf und stimmen mit Ihnen die geeignetste Form der Anästhesie für Sie ab

Sehr gerne beantworten wir Ihre Fragen bezüglich Eingriffen in Vollnarkose oder im Dämmerschlaf.

Sprechen Sie uns an!

Pflege von Prothesen

Pflege von Prothesen

Die Langlebigkeit von Prothesen hängt massgeblich von ihrer Pflege ab. Träger von Zahnprothesen dürfen sich nicht von Ihren Zahnbürsten verabschieden: Eine bakterien-besiedelte Plaque kann sich nicht nur auf natürlichen Zähnen, sondern auch auf einer Prothesen bilden. Nahrungsbestandteile oder Zahnstein können sich zusätzlich an einer Prothese anlagern und eine Entzündung der Schleimhäute bewirken.

Deshalb ist es ganz wichtig eine handelsübliche Zahnbürste oder eine spezielle Prothesenbürste zu verwenden. Als Reinigungsmittel stehen Ihnen normale Zahnpasten oder spezielle Reiniger zur Verfügung. Die Prothese sollte im Optimalfall nach jeder Mahlzeit, herausgenommen und gereinigt werden, damit sie sich nicht mit der Zeit verfärbt.

Selbstverständlich sollen in diesem Vorgang auch gleichzeitig die noch verbliebenen natürlichen Zähne und die Zunge mit einer Bürste gereinigt werden. Am Ende der Reinigung sollte die Prothese ganz sauber sein, d.h. auch die Haftcreme entfernen!

Ergänzend sollte die Zahnprothese täglich in eine Reinigungslösung eingelegt werden, um der Geruchsbildung vorzubeugen. Die eigene regelmässige Reinigung solle auch durch eine halbjährliche professionelle Pflege ergänzen werden. Dabei wird sehr hartnäckiger Plaque, Zahnstein und Verfärbungen gründlich entfernt und Beschädigungen an der Zahnprothese werden umgehend repariert. Erkannte Zahnfleischentzündungen können zudem schnell behandelt werden.

Wir empfehlen über Nacht die Prothese aus dem Mund zu nehmen, damit sich das Zahnfleisch unter der Zahnprothese wieder erholen kann.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

Wir beraten Sie gerne!