Zitrone und Zähneputzen

Zitrone und Zähneputzen

Säurehaltige Lebensmittel (z.B. Zitrone) und Getränke können die Zähne beim Konsum nachhaltig schädigen. Ein sofortiges Putzen der Zähne, nach dem Verzehr von saurem Lebensmittel, wird das Problem noch zusätzlich verstärkt.

Nahrungsmittel mit hohem Anteil an säurehaltigen Bestandteilen (wie z.B. Zitrone, Softdrinks, Fruchtsäfte, saure Obstsorten) schwächen nach dem Konsum, die Schutzschicht des Zahnes. Um den Geschmack der Getränke noch zu verstärken, mischen die meisten Produzenten noch Zitronensäure in ihre Produkte bei. Kalzium und Phosphat werden dabei aus dem Zahnschmelz herausgelöst. Wenn der Konsument nun direkt nach dem Essen die Zähne putzt, sind die Mineralien weg. Dadurch wird der Zahnschmelz demineralisiert und damit empfindlicher gegen Reize.

Angegriffene Zähne am Anfang sind schwer zu diagnostizieren. Im Laufe der Zeit nehmen die Schneidekanten und die Höcker der Zähne ab und werden empfindlicher gegen Hitze und Kälte. Um jetzt den Zahn nicht durch zusätzliches mechanisches Reinigen zu schädigen, sollte man auf das Zähneputzen, für 30 Minuten (besser 60 Minuten) verzichten. Diese Zeit braucht der Körper, um die Säure durch den eigenen Speichel zu neutralisieren. Die Enzyme im eigenen Speichel neutralisieren teilweise die aufgenommenen Säuren. Fluoride oder Mineralien schützen die Zähne vor der alltäglichen Abnutzung. Fluoride stärken die Bindung der Mineralien und machen die Zähne somit unempfindlicher gegen den Angriff von Säuren.

Schreiben Sie uns bei Fragen. Wir beraten Sie gerne!

Crise cardiaque (CA)

Crise cardiaque (CA)

L’un des organes les plus importants de notre organisme est le cœur. Le mode de vie moderne, l’alimentation, le poids, l’âge et la forme physique ont un impact majeur sur le fonctionnement de notre cœur. En plus de l’AVC, la crise cardiaque est l’une des causes de décès les plus courantes en Europe et en Suisse. Les experts observent que les gens peuvent être touchés à partir du milieu de leur 30e année. Beaucoup sous-estiment les effets d’une crise cardiaque non traitée. La mort cardiaque peut également survenir quelques semaines après l’événement réel. Toute indication d’HI doit être examinée cardiologiquement.

Formation

Le cœur est traversé par des artères coronaires (artères coronaires) et est ainsi alimenté en oxygène. Le cœur a besoin d’environ 6% de l’oxygène produit par le corps au repos et d’environ 25% pendant l’exercice. S’il y a une occlusion (caillot de sang) ou un rétrécissement sévère des vaisseaux sanguins, cela s’appelle une crise cardiaque. Si le cœur n’est pas alimenté en oxygène le plus rapidement possible, des parties du cœur peuvent mourir.

En médecine d’urgence, il y a ce que l’on appelle „l’heure d’or“, pendant laquelle les dommages irréversibles au cœur peuvent être limités. Si des parties individuelles du cœur meurent, des tissus cicatriciels s’y développent, ce qui peut entraîner une arythmie cardiaque et une mort cardiaque subite.

Les causes

L’artériosclérose est la principale cause d’une crise cardiaque, appelée maladie coronarienne (CHD). Cette calcification de l’eau est une maladie des vaisseaux (artères) menant du cœur aux organes individuels. Si du calcaire et de la graisse (cholestérol LDL) se déposent sur ces vaisseaux, des plaques se forment. Les dépôts rétrécissent les vaisseaux et limitent l’élasticité des parois des vaisseaux. Il en résulte des troubles circulatoires ou une occlusion vasculaire complète.

Symptômes

Les déclencheurs typiques d’une crise cardiaque sont des situations avec une augmentation de la pression artérielle, telles que Être stressé. Mais le moment le plus courant pour HI est le matin après le lever et ceux qui souffrent déjà d’une maladie coronarienne. Si la circulation sanguine est initialement perturbée, une douleur thoracique sévère (angine de poitrine) peut survenir en tant que signe avant-coureur d’une HI.

Symptômes spécifiques d’une crise cardiaque

Une sensation soudaine et forte de pression et de douleur derrière le sternum et / ou le sein gauche. La douleur irradie dans les deux bras, dans le haut de l’abdomen et / ou dans le dos entre les omoplates. La douleur persiste plus de quelques minutes.

Symptômes non spécifiques d’une crise cardiaque

Anxiété, pâleur, essoufflement, choc, agitation, vertiges et nausées

Clarification

Si une personne a la moindre suspicion d’angine de poitrine ou de crise cardiaque, un examen médical doit être instauré immédiatement. Un ECG (électrocardiographie) et un test de laboratoire du sang sont effectués en premier. L’ECG est utilisé pour localiser la crise cardiaque et les valeurs de laboratoire (Troponine-T, Troponine-I) montrent les dommages au cœur. Si une crise cardiaque est confirmée, une échocardiographie (échographie cardiaque) est réalisée pour montrer l’ampleur et la fonction de la crise cardiaque.

Un examen avec le cathéter cardiaque mesure la force d’occlusion des artères coronaires. Les stents peuvent être utilisés simultanément dans le cadre de cet examen.
L’imagerie par résonance magnétique du cœur peut également fournir des informations supplémentaires sur les dommages subis par le cœur.

Les facteurs de risque

Les facteurs de risque d’artériosclérose sont l’hypertension artérielle, le diabète sucré, la nicotine, l’obésité, l’apnée du sommeil et les troubles du métabolisme des graisses (y compris le cholestérol LDL). De plus, il y a une alimentation malsaine, une surcharge pondérale, un manque d’exercice et du stress.

Malheureusement, selon de nouvelles études, une charge héréditaire joue également un rôle important.

Prévention

Pour réduire votre risque de crise cardiaque, vous pouvez réduire considérablement les points suivants:
Un mode de vie sain avec une alimentation saine et équilibrée et de l’exercice régulier peut déjà réduire considérablement le risque.

Souhaitez-vous plus d’informations sur une crise cardiaque?

Écrivez-nous un message.

Nous serions ravis de vous conseiller!

Implantatversorgung

Implantatversorgung

Die moderne Computertechnologie mit ihren verschiedenen Aufnahmetechniken und neue Programme haben auch Einzug in die Zahnmedizin erhalten. Die neuen Methoden schaffen auch neue Möglichkeiten zur schonenden Implantatversorgung. Die computergestützte Methode zur virtuellen Operationsplanung bietet den Patienten und dem Behandler die nötige Sicherheit im Umgang mit Implantaten.

Die neue Operationsplanung nimmt dem Betroffenen die Angst und gibt dem Behandler die benötigten Informationen über das Knochenangebot. Moderne Implantate benötigen, wie auch die eigenen Zähne, ausreichende Knochenqualität und Knochenquantität zur festen Verankerung. Um eine dauerhafte Festigkeit zu gewährleisten, muss das Implantat ausreichend tief in den Knochen gesetzt werden. Falls der vorhandene Knochen zum Setzen eines Implantates nicht ausreichend sein sollte, muss ein Knochenaufbau durchgeführt werden. Darüber hinaus spielt die richtige Position der Implantate im Knochen eine sehr wichtige Rolle. Nur so lässt sich Nerven und Blutgefässe vor Verletzungen bei der Operation optimal schützen. Und genau hier kommt die neue Technik der sogenannten Computer-navigierten 3D-Implantation ins Spiel. Auf der Grundlage von präzis ab gescannten Daten aus dem Mundraum in Kombination mit einem 3D-Röntgenbild des Betroffenen kann das Implantat mittels einer 3D-gedruckten Bohrschablone Millimeter genau in die individuelle Kieferstruktur einbracht und dazu eine passgenaue Zahnkrone mittels der CAD/CAM-Technik herstellt werden.

Ob für Sie eine 3D-Implantat Technik zur Implantatversorgung geignet sind, ist vom individuellen Patientenfall abhängig. Denn eine zielgerechte Behandlung hängt vom jeweiligen Kieferknochenvolumen ab. Gerne beraten wir Sie dazu in der SEEKLINIK ZÜRICH. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns.

Down ’s disease

Down ’s disease

At the beginning of the 19th century, the English doctor John Langdon Down first described the visual symptoms of “Down ’s disease” or “Trisomy 21”.

A little over a century later, the French geneticist Jérôme Lejeune found the scientific explanation for this. He found that people with Down syndrome always have the same genetic defect in their DNA.

Down syndrome people don’t have the usual 46 chromosomes, but 47 chromosomes in their genes. Years later, scientists were able to prove that the 21st chromosome exists in triplicate in those affected, and this is known as trisomy 21.

Risk factors

Nowadays, if a trisomy 21 is suspected during an amniotic fluid examination, in most cases an abortion is initiated after the mother’s consent.

A woman over the age of 40 is 10 times more likely to have a child with Down syndrome than a woman in her mid-20s.

Symptoms

Externally, people with Down syndrome notice a flattened head shape with a rounded shape. The eyes are wide apart, with the eyelids running outwards.

Forecast

Many children with Down syndrome have health problems, congenital heart defects, and are more prone to general infections.

At the beginning of the 20th century, life expectancy was until shortly before reaching puberty. The advancement of medicine has also led to an improvement in care for those affected, with a significant increase in lifespan.

Children with Down syndrome need a particularly stable family environment in order to develop their personal strengths.

Affected parents should seek additional professional support.

Nowadays, these children go to normal childcare facilities, schools and regular workplaces. Intensive emotional childcare for these children often leads to special emotional-social and / or artistic-creative competence in adulthood.

Please feel free to write us a message if you have any further questions. We’re here to help!

Eiterbildung

Eiterbildung

Ein Abszess (Eiterbildung) ist eine Ansammlung von Eiter im Gewebe und verursacht eine druckempfindliche Schwellung und Rötung auf der Haut. Sehr oft treten Abszesse auf der Haut auf und lassen sich gut behandeln.

Ein Abszess kann für den Körper sehr gefährlich werden, wenn sie bestimmte Erreger in den Körper streut. Eine lebensgefährliche Sepsis (Blutvergiftung) könnte unter Umständen entstehen.

Lokalisation

Abszesse können in jedem Gewebe oder in allen Organen des Organismus auftreten. Sie können von stecknadelgross bis zur Grösse einer geballten Fast haben und Schäden verursachen.

Ursachen

Abszesse entstehen durch eine Entzündung oder durch eine Verletzung der Haut, wie z.B. beim Rasieren oder bei einem Insektenstich. Die Bakterien gelangen in den Körper und können bei einem geschwächten Immunsystem nicht mehr erfolgreich bekämpft werden. Die Eiteransammlung bildet eine Kapsel um sich herum und grenzt sich vom umliegenden Gewebe ab.

Sollte bei einer Person sehr oft Abszesse auftreten, sollte die Ursache von einem Arzt abgeklärt werden, da es unter Umständen ein Hinweis auf eine Zuckerkrankheit sein kann.

Behandlung

Eine kleine Eiterbildung reift, platzt und entleert sich häufig von selbst und heilt in der Regel, von alleine wieder ab. Nach ein paar Tagen ist die Schwellung mit den Beschwerden wieder weg.

Es sollte auf keinen Fall sollte an dem Abszess herumgedrückt oder aufgestochen werden, um nicht die Bakterien zu verteilen.

Ein Spital sollte in jedem Fall erfolgen, wenn zusätzlich zu dem Abszess noch Symptome wie Fieber, Schüttelfrost oder ein Roter Strich autreten. Das sind Anzeichen einer schwerwiegenden Erkrankung. Der reife Abszess wird zu einem richtigen Zeitpunkt, unter antibiotischer Abschirmung, von einem Arzt aufgeschnitten werden.

Tritt ein Abszess im Mund oder im Kieferbereich auf, muss man zum Kieferchirurgen.

Therapie

Der Arzt eröffnet den Abszss, unter antibiotischer Abschirmung, zu einem richtigen Zeitpunkt und führt regelmässige Nachkontrollen durch. Eine Zugsalbe können Sie nach Rücksprache mit einem Arzt verwenden.

Prophylaxe

Ein Abszess kann durch die richtige Hygiene vermieden werden. Eine Eiteransammlung kann durch eine gründliche Desinfektion vermieden werden.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren. Wir beraten Sie gerne. Schreiben Sie uns!

Wickham Streifen

Wickham Streifen

Der Lichen ruber planus mit den typischen „Wickham Streifen“ wird im Volksmund auch gerne als Knötchenflechte bezeichnet. Es handelt sich hier um eine entzündliche Hautkrankheit mit unklarer Ursache, die sehr oft zwischen dem 30. und dem 60. Lebensjahr der Betroffenen auftritt.

Der Lichen ruber planus kann an sehr unterschiedlichen Bereichen des Körpers auftreten. Auf der Haut tritt es in Form von Papeln, als rot-bräunliche platte Knötchen auf. Diese juckenden Knoten auf der Haut sind  scharf begrenzt und glänzen matt. Bei Betroffenen, die sehr stark kratzen konnte eine Vermehrung von diesen Papeln beobachtet werden.

Eine Sonderform des Lichen planus ist, wenn die Schleimhaut im Mund oder an den Genitalien betroffen sind. Es bilden sich Areale mit netzförmiger weißlicher Zeichnung („Wickham Streifen“), welche brennen und schmerzen können.

Werden die Haarfollikel durch den  Lichen ruber planus befallen, dann gehen die betroffenen Haare nach einiger Zeit verloren. In der Regel wachsen die betroffenen Haare nicht mehr nach und es entstehen von Narben übersäte Kahlstellen. Der Lichen ruber planus kann auch die Nägel befallen.

Ein unbehandelter Lichen ruber planus kann es jahrelang persistieren. Um dies zu vermeiden ist eine Therapie mit anti-entzündlichen Substanzen notwendig.  Die Medikamente werden in Form von Salben oder Cremes lokal angewandt.  Eine Therapie mit Licht kann bei der Therapie als Unterstützung angewendet werden. Bedauerlicherweise kann es trotz einer Therapie des Lichen ruber planus zu einem wiederholtem Auftreten der Erkrankung kommen.

Wenn Sie noch offene Fragen zu den „Wickham Streifen“ haben, können Sie uns gerne eine E-Mail zukommen lassen.

Unsere Experten werden Ihre Fragen gerne beantworten.

Wir beraten Sie gerne!

Heart attack (HA)

Heart attack (HA)

One of the most important organs in our organism is the heart. The modern way of life, nutrition, weight, age and physical fitness significantly influence the functioning of our heart.

In addition to the stroke, the HA is one of the most common causes of death in Europe and Switzerland. Experts observe that people can be affected from the middle of their 30th year.

Many underestimate the effects of an untreated heart attack. Cardiac death can also occur a few weeks after the actual event.

Any indication of HA should be cardiologically examined.

Formation

The heart is crossed with coronary arteries (coronary arteries) and is thus supplied with oxygen. The heart needs about 6% of the oxygen produced by the body at rest and about 25% during exercise. If there is a occlusion (blood clot) or a severe narrowing of the blood vessels, this is called a HA.

If the heart is not supplied with oxygen as quickly as possible, parts of the heart can die. In emergency medicine there is the so-called „golden hour“, within which time irreversible damage to the heart can be limited. If individual parts of the heart die, scar tissue develops there, which can lead to cardiac arrhythmia and sudden cardiac death.

Causes

The main cause of a HA is arteriosclerosis and this is referred to as coronary artery disease (CAD). This water calcification is a disease of the arteries leading from the heart to the individual organs. If limescale and fat (LDL cholesterol) are deposited on these vessels, plaques are formed. The deposits narrow the vessels and limit the elasticity of the vessel walls. As a result, circulatory disorders or complete vascular occlusion occur.

Symptoms

Typical triggers for a HA are situations with increased blood pressure, to be stressed. But the most common time for HA is in the morning after getting up and those already suffering from coronary heart disease. If blood circulation is initially disrupted, severe chest pain (angina pectoris) can occur as a harbinger of HA.

Specific symptoms of a heart attack

A sudden and strong feeling of pressure and pain behind the breastbone and / or left breast. The pain radiates in both arms, in the upper abdomen and / or in the back between the shoulder blades. The pain persists for more than a few minutes.

Unspecific symptoms of a heart attack

Anxiety, pallor, shortness of breath, shock, restlessness, dizziness and nausea

Clarification

If a person has the slightest suspicion of angina pectoris or a HA, a medical examination should be started immediately. An EKG (electrocardiography) and a laboratory test of the blood are carried out first. The ECG is used to localize the HA and the laboratory values ​​(Troponine-T, Troponine-I) show the damage to the heart.

If a HA is confirmed, an echocardiography (ultrasound examination of the heart) is carried out to show the size and function of the HA.

An examination with the heart catheter measures the occlusion strength of the coronary arteries. Stents can be used simultaneously in connection with this examination.

Magnetic resonance imaging of the heart can also provide additional information on the damage to the heart.

Risk factors

Risk factors for arteriosclerosis are high blood pressure, diabetes mellitus, nicotine, obesity, sleep apnea and fat metabolism disorders (including LDL cholesterol). In addition, there is an unhealthy diet, overweight, lack of exercise and stress. these risk factors. Unfortunately, according to new studies, an inherited burden also plays an important role.

Prevention

To reduce your risk of a HA, you can significantly reduce the following points: A healthy lifestyle with a healthy, balanced diet and regular exercise can already significantly reduce the risk.

Would you like more information about a HA?

Just write us a message.

We are happy to help!

Zahnzwischenraum

Zahnzwischenraum

Während der Mahlzeiten sammelt sich eine grosse Menge an Nahrungsbestandteilen in dem Zahnzwischenraum an. Die Bestandteile der Nahrung werden bereits nach sehr kurzer Zeit zu Plaque umgewandelt. Falls die Plaques nicht zeitnah entfernt werden, beginnen sich die Bakterien sich zu vermehren.

Durch den Gebrauch einer Zahnbürste ist es anatomisch nicht möglich die Zahnzwischenräume zu erreichen und zu säubern. Die unerreichbaren Räume bieten für die Bakterien die optimalen Bedingungen: dunkel, feucht und versteckt.

Die einzige Möglichkeit diese Bereiche zu erreichen, ist der Gebrauch von Zahnseide. Sehr wenige Menschen nehmen davon Gebrauch, weil es umständlich und kompliziert erscheint. Aber auch hier macht die Übung den Meister und die richtige Technik ist ausschlaggebend.

Vorgehensweise:

  1. Grundsätzlich ist die Zahnseide vorsichtig und sanft zu gebrauchen
  2. 50 cm langes Stück abschneiden und die beiden Enden der Zahnseide um die beiden Mittelfinger wickeln
  3. 3 cm langes Stück gespannt um Zeigefinger und Daumen legen
  4. Zahnseide mit einer sanften Bewegung hin und herbewegen, dabei das Zahnfleisch nicht verletzten
  5. Zahnseide gegen eine Zahnseite drücken und langsam nach oben bewegen und den Biofilm entfernen
  6. Diesen Vorgang für jede Zahnseite wiederholen

Nach einer gewissen Zeit findet jeder die richtige Technik für sich heraus und fängt an Spass zu machen. Und die Reinigung vom Zahnzwischenraum geht auch sehr schnell.

Gerne können wir Ihnen auch Auskunft geben, wie Sie genau vorgehen sollen. Schreiben Sie uns einfach eine Nachricht.

Entzündete Mundschleimhaut

Entzündete Mundschleimhaut

Aphten sind kleine Geschwüre, die sich auf der entzündeten Mundschleimhaut bilden. Sie sehen fleckenartig mit einem gelblichen Überzug aus und verbleiben in der Regel zwei Wochen, bis sie wieder verschwinden. Der eindeutige Vorgang der Entstehung von Aphten ist heute noch weitgehend unbekannt. Frauen sind aufgrund von Hormonschwankungen häufiger als Männer betroffen. Aphten treten bei den Betroffen häufig lebenslang auf. Auch Kinder können bereits davon betroffen sein. Als Ursache vermutet man Mikro-Verletzungen der Mundschleimhaut, Stress oder eine unausgeglichene Lebensweise. Zusätzlich förderlich für die Entstehung von Aphten können Vitaminmangel, Allergien gegen Lebensmittel, Immunschwäche (z.B. HI-Virusinfektion) oder eine genetische Disposition sein.

Fachkreise teilen Aphten in drei Grössen ein:

  • Die häufigste Form sind sehr kleine Aphten mit einer Grösse von einigen Millimetern, die oft an der Wangeninnenseite und Lippen auftritt. Diese Minor-Form ist nach ca. zwei Wochen wieder von Alleine verschwunden.
  • Die seltenere Major-Form zeichnet sich durch grosse Flecken (einige Zentimeter) aus und tritt auf den Lippen und im hinteren Gaumen auf. Sie kann bis zu zwei Monaten verbleiten und heilt mit einer Narbe aus.
  • Die sehr seltene Herpetifomer Typ kann sehr unangenehm werden und Herpes-Bläschen ähneln. Sie tritt flächig verteilt auf der gesamten Mundschleimhaut auf und hält circa 14 Tage an.

Wichtig ist dabei die Unterscheidung zwischen einer Aphte und einer Herpesinfektion. Die Symptome können sehr ähnlich sein. Bei der Coxackie-Virus sind Aphten im Mundraum und Bläschen an den Händen und Füssen zu finden.

Aphten greifen die Mundschleimhaut an und aufgenommene scharfe oder saure Lebensmittel bereiten den Betroffenen starke Schmerzen. Spontanes Bluten der Schleimhaut, Abgeschlagenheit, Schluckstörungen und das Auftreten von Mundgeruch sind möglich.

Die Diagnose stellt der Fachmann durch die Anamnese und einer Untersuchung. Die Behandlung erstreckt sich nur auf die Bekämpfung der Symptome. Betroffenen sollten auf Alkohol und auf reizende Lebensmittel verzichten. Zusätzlich kann eine Schmerzmedikation nach Bedarf und eine antibakterielle Mundspüllösung Linderung verschaffen.

Falls Sie eine entzündete Munschleimhaut haben können Sie uns gerne um Rat fragen. Unsere Fachärzte helfen Ihnen gerne weiter!

Mundgesundheit

Mundgesundheit

Für eine optimale Mundgesundheit ist regelmässige Entferung von Zahnstein sehr wichtig. Zahnstein (verkalkte Plaque) bildet sich regelmässig in der Nähe der Ausführungsgänge von Speicheldrüsen im Mund. Diese sind im Bereich der unteren Schneidezähne und der oberen hinteren Backenzähne. Die Flüssigkeit aus den Drüsen hat wichtige Schutz- und Verdauungsfunktionen, führt aber bei mangelnder Mundhygiene zu Krankheiten.

Bestimmte Bestandteile (anorganische Stoffe) des Speichels lagern sich in den weichen Belägen (Plaque) der Zähne ein. Die Plaque wird durch eine chemische Reaktion verhärtet und es entsteht der allseits bekannte Zahnstein.

Die verkalkte Plaque verfärbt sich im Laufe der Zeit durch die Bestandteile der Nahrung. Der Zahnstein hindert die Reinigung des Zahnes und bietet einen optimalen Nährboden für Bakterien. Die eingeschränkte Zahnhygiene in der betroffenen Region ist die Ursache von zahlreichen Erkrankungen des Zahnes und des Zahnhalteapparates. Die verkalkte Plaque tritt nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern auf.

Weiche Beläge lassen sich im frühen Stadium noch gut mit der Zahnbürste (Zahnseide) entfernen. Sobald die weichen in die festen Beläge übergegangen sind, hilft nur noch die professionelle Zahnreinigung mit speziellen Instrumenten bei der Dentalhygiene.

Eine tägliche Mundhygiene mit Zahnbürste und Zahnseide, in Kombination mit einer regelmässigen professionellen Zahnreinigung sind somit obligat für eine gesunde Mundgesundheit.

Schreiben Sie uns gerne eine Email! Wir beraten Sie gerne.