Implantologie

Unterkiefer mit Implantatversorgung

Die Implantologie nimmt einen immer größeren Stellenwert ein, wenn es um den Ersatz eines durch Krankheit oder Unfall verlorenen natürlichen Zahn geht. Neben einer Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten einen solchen Zahnverlust auszugleichen (Prothese, Brücke), ist die Implantologie nach heutigen Erkenntnissen die beste Option. Dies liegt daran, dass das Implantat der Physiologie eines natürlichen Zahnes am nächsten kommt.

Implantologie nach heutigen Erkenntnissen die beste Option. Dies liegt daran, dass das Implantat der Physiologie eines natürlichen Zahnes am nächsten kommt.

Indikationen

Allerdings kann man nicht jeden Zahnverlust mit einer Implantatversorgung behandeln. Vielmehr sind eine Reihe von Indikationen und Kontraindikationen zu beachten. In jedem Fall ist der MKG-Chirurg der richtige Ansprechpartner wenn es um die Frage einer Versorgung mit künstlichen Zahnwurzeln geht.

Natürlich können auch Zahnärztinnen / Zahnärzte mit oder ohne oralchirurgische Ausbildung die Versorgung mit Implantaten planen und durchführen.

Aufbau mit eigenem Knochen oder Knochenersatzmittel

Dieser Schritt wird dann notwendig, wenn nicht mehr ausreichend Knochen vorhanden ist, um ein Implantat fest zu verankern.

Die Gründe können vielfältig sein, oft entsteht der Knochenabbau durch einen schon länger fehlenden Zahn oder fortgeschrittenes Alter.

Spezialisten

Aufgrund der medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung ist der MKG-Chirurg ein Spezialist auf diesem Gebiet und kann auch in schwierigen Fällen eine optimale Therapie einleiten.

Obwohl Implantate für den Zahnersatz eine sehr gute Option darstellen, gibt es wie weiter oben erwähnt auch Fälle in denen eine Implantatversorgung differenziert zu betrachten ist.

Patientenwunsch

Auch muss der Wunsch des Patienten berücksichtigt werden. Soll es ein fester oder herausnehmbarer Zahnersatz sein? Welches Material soll verwendet werden? (Keramik vs. Titan). Wünscht sich der Patient z.B. im zahnlosen Oberkiefer (OK) eine feste Versorgung, so sollten mindestens 6 Implantate geplant werden. Eine optimale Versorgung wäre ab 8 Implantaten möglich. Im Unterkiefer sollten es mindestens 4 Implantate sein. Will der Patient eine feste Versorgung sind mehr Implantate notwendig. Eine entscheidende Frage ist die Höhe des Kieferkamms. Also der Anteil an Restknochen der für die Verankerung des Implantats notwendig ist. Ist eine primäre Stabilität nach Implantation nicht garantiert muss über eine Knochenaufbau nachgedacht werden.

Vor- und Nachteile abwägen

Wie bei jeder medizinischen Therapie muss man auch vor einer Versorgung mit Implantaten die Indikationen aber auch die Kontraindikationen abklären und beachte. Auf der Seite der Kontraindikationen muss man zwischen der relativen und absoluten Kontraindikation unterscheiden. Liegen relative Kontraindikationen vor, so hat der Patient bestimmte Risikofaktoren die den Erfolg einer Implantatversorgung verringern können.

Wir können Ihnen detaillierte Informationen geben. Rufen Sie uns am Besten heute noch an!