Operationen an der Nase

Operationen an der Nase

Operationen an der Nase gehören weltweit zu den am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen. Vielen Menschen entspricht die eigene Nase nicht ihren eigenen Vorstellungen von Schönheit.

Kein Wunder: Die Nase sitzt in der Mitte des Gesichtes und prägt massgeblich das eigene Aussehen. Leider entspricht sie in Form und Größe nicht immer unseren eigenen Wunschvorstellungen. Eine schöne Nase sollte sich harmonisch ins Gesicht einfügen.

Nicht immer ist dies der Fall und die Nase wird auffällig oder unpassend proportioniert wahrgenommen. Eine operative Nasenkorrektur darf dabei nicht die Funktion der Nase beeinträchtigen.

Solche Operationen sollten nur von einem gut ausgebildeten und erfahrenen Operateur durchgeführt werden.

Gerne beraten Sie unsere Experten. Schreiben Sie uns einfach an!

Regelmässige Zahnpflege

Regelmässige Zahnpflege

In die Zahnpflege sollte man unbedingt die regelmässige professionelle Reinigung der Zähne beim Fachmann integrieren lassen. Es empfiehlt sich alle 6 Monate bei der Dentalhygiene eine professionelle Zahnreinigung (PZR) durchführen zu lassen.

Es gibt Bereiche im Mund, die mit einer herkömmlichen oder elektrischen Zahnbürste nicht zu erreichen sind. Zahnzwischenräume, Zahnfleischränder und Kauflächen bieten einen optimalen Platz für Bakterien, sich zu vermehren.Die professionelle Zahnreinigung ist eine fachmännische Reinigung mit speziellen Instrumenten.

Das Resultat einer PZR sind krank machende und ästhetisch störende Beläge zu lokalisieren und zu entfernen. Durch den Eingriff fällt auch das Risiko an Karies oder Parodontitis zu erkranken. Eine PZR verringert das Risiko einer Infektion an den Zähnen und am Zahnfleisch und verlängert die Lebensdauer von Implantaten, Kronen und Brücken.

Die regelmässige Dentalhygiene entfernt bei der professionellen Zahnreinigung mit Hilfe von Ultraschallinstrumenten, Pulverspray (Air Flow) und manuellen Instrumenten bakterielle Beläge,  unschöne Verfärbungen und Zahnstein.Den Abschluss einer professionellen Zahnreinigung bilden spezielle Lacke und Gele.

Somit haben neue Bakterien keine Chance, sich schnell wieder zu vermehren. Uns ist es sehr wichtig, dass alle unsere Patienten stets auf dem aktuellsten Stand sind, wenn es um Informationen rund um die Zahnhygiene geht. Mangelnde Zahnhygiene ist der Nährboden für Erkrankungen der Zähne und der Mundschleimhaut.

Bei Fragen zur Zahnpflege beraten wir Sie gerne! Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail!

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Dentale Unfälle

Dentale Unfälle

Zahnunfälle oder dentale Unfälle passieren bei Kindern häufig bei Stürzen im Spielen. Ab dem Kindesalter kommen Unfälle im Zusammenhang mit Zahnschäden gehäuft beim Sport und Verkehrsunfällen vor.

Der lose Zahn sollte nicht abgewischt oder gar desinfiziert und nur an der Zahnkrone berührt werden. Der Zahn sollte dabei in einerZahnrettungsbox (spezielles Nährmedium) transportiert werden. Falls keine Zahnrettungsbox greifbar ist, kann der Zahn auch in Milch gelagert oder in einen Gefrierbeutel oder Frischhaltefolie eingewickelt werden.

Der Zahn lässt sich unter bestimmten Bedingungen wieder einsetzen, deshalb sollte der Verunfallte zusammen mit dem Zahn schnellstmöglich ein Zahnarzt aufzusuchen.

Für weitere Fragen zu dentalen Unfällen können Sie uns gerne anschreiben. Wir beraten Sie gerne!

Fusspilz (Tinea pedum, Tinea pedis)

Fusspilz (Tinea pedum, Tinea pedis)

Viele Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einem Fuss- oder Nagelpilz (Tinea pedis). Es muss erwähnt werden, das auch die Gehr sich daran anzustecken ebenfalls sehr hoch ist.

Die Füsse sind bei Fusspilz, die mit Abstand am häufigsten befallene Stelle der Haut. Pilze wachsen gerne an warmen und feuchten Orten und finden in Schuhen und Strümpfen optimale Lebensbedingungen. Die gleichen Pilze können jedoch praktisch auch jede andere Stelle der Haut infizieren.

Häufig werden Fusspilz und Nagelpilz (Tinea pedis) miteinander verwechselt. Fußpilz ist eine Infektion der Haut und Nagelpilz dagegen eine Infektion der Nägel. In diesem Beitrag handelt es sich um einen Blog über den Fusspilz. Aber nahzu jeder Nagelpilz stammt aus einem Fusspilz.

Erreger

• Fadenpilze (Dermatophyten)
• Schimmelpilze
• Hefepilze (z.B. Candida albicans)
Risikofaktoren
Die Durchblutung der feinsten Gefässe nimmt mit zunehmenden Alter ab und ältere Menschen haben ein grösseres Risiko an Fusspilz zu erkranken. Auch alle anderen Arten von Durchblutungsstörungen steigert die Fusspilzgefahr:
Starkes Rauchen
Krampfadern
Herzinsuffizienz
Diabetes
Medikamenten, die die Immunabwehr senken (z.B. Kortison)
Bestimmte Sportarten (Schwimmen, Ringen)

Fusspilz geht aus einem oder aus mehreren Pilzen hervor, deshalb können Menschen aus dem gleichen Haushalb sich gegenseitig anstecken. Deshalb ist es sehr wichtig Handtücher, Schuhe, Kleidung oder Socken strikt zu teilen. Auch eine übertriebende Körperhygiene führt dazu, dass die Haut ständig feucht bleicht und den Schutzmantel der Haut auflöst.

Symptome

Oft beginnt die Ausbreitung des Fusspilzes (Tinea pedis) in den Zehenzwischenräumen. Zu Beginn ist der Fusspilz optisch kaum zu erkennen. Die ersten Beschwerden treten erst auf, wenn die Pilze tiefer in die Haut eindringen. Die Symptome beginnen mit einem starken, hartnäckigen Juckreiz zwischen den Zehen. Die Haut beginnt im Anschluss zu nässen, einzureissen und die betroffenen Hautregionen schmerzen bei Bewegungen. Die Haut quillt auf, schuppt sich und unter den weisslichen Hautschuppen wird gerötetes Gewebe sichtbar. Bei unbehandeltem Fusspilz lösen sich mit der Zeit immer größere Hautpartien vom Untergrund ab.
Der Fusspilz breitet sich oft von den Zehenzwischenräumen auf die Oberseiten der Zehen, auf den Fußrücken und die Fußsohlen aus.

Behandlung

Fusspilz heilt sehr selten von alleine ab und sollte auf jeden Fall behandelt werden. Fußpilz wird in der Regel lokal durch das Auftragen von Cremes, Sprays oder Lösungen behandelt, die Antimykotika (Antipilzmittel) enthalten. Falls der Erfolg jedoch ausbleiben sollte ein Dermatologe aufgesucht werden.

Ratschläge gegen Fusspilz

• Bei einer Pilzinfektionen sollte auch die Haut, die Haare und die Nägel mitbehandelt werden
• Wäschewaschen bei mindestens 60 °C, optimal bei 90 °C oder mit einem pilztötenden Feinwaschmittel (aus der Apotheke).
• Atmungsaktive Kleidung und Schuhe verwenden.
• In Duschen oder Umkleiden immer Badeschuhe verwenden und nach dem Duschen immer die Zehenzwischenräume gut abtrocknen
• Nach Möglichkeit offene Schuhe tragen
• Hände und Füsse regelmässig eincremen

Sie haben Fusspilz? Dann Sie uns eine Nachricht. Wir beraten Sie gerne!

Narkosen mit Lachgas

Narkosen mit Lachgas

Auch heute noch ist der Gang zum Zahnarzt eine emotionale Belastung für viele Patienten. Um kostspieligen und aufwendigen Narkosen aus dem Weg zu gehen, hat der Einsatz von hochmodernen Geräten zum Gebrauch von Lachgas als Sedierung, in Zahnarztpraxen stark zugenommen. Notwendig ist aber eine grundlegende Ausbildung des Zahnarztes und seiner Assistenz in einer Fortbildung.

Die chemische Bezeichnung von Lachgas ist Distickstoffmonoxid (N2O), ein nichtallergenes und nicht reizendes Gas. Es beeinflusst das zentrale Nervensystem (ZNS) und wirkt auf die Betroffenen schmerzstillend und  beruhigend. Das Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas wird über eine Nasenmaske eingeatmet.

Narkosen mit Lachgas bietet viele Vorteile: Es ist eine sehr sichere und gut steuerbare Methode. Die Wirkung setzt schnell ein und ehemals nicht mögliche Behandlungen sind nun gut machbar. Die Wirkung ist nach Stopp der Zufuhr einigen Minuten wieder aufgehoben.

Lachgas hat eine entspannende Wirkung für Patienten und die Behandlung wird kürzer, als es tatsächlich ist, wahrgenommen.  Durch die Inhalation wirkt Lachgas relativ schnell und unterdrückt den Würgereiz des Patienten. Ein Pneumothorax, eine Schwangerschaft oder spezielle Augenoperationen stellen absolute Kontraindikationen für den Einsatz von Lachgas dar. Notwendig ist  die Mitarbeit des Patienten während des Gebrauchs von Lachgas.

Gerne beraten wir Sie in Fragen zum Lachgas in der Zahnheilkunde. Schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir helfen Ihnen gerne!

Sport und Gesundheit

Sport und Gesundheit

Sport ist ein relativ einfaches Mittel um seine eigene Gesundheit nachhaltig zu stärken. Eine ausgeglichene Ernährung in Kombination mit körperlicher Betätigungfördert die Fettverbrennung und steigert den Gewichtsverlust.

Regelmässiger Sport stärkt das Immunsystem, schützt vor Infektionskrankheiten und schüttet gleichzeitig Glückshormone aus. Dies wirkt sich positiv auf den Stress und steigert unser Wohlbefinden. Jedoch sollte bei einem bestehenden Infekt auf Sport verzichtet werden.

Regelmässige Bewegung senkt das Risiko an einer Herz-Kreislauferkrankung, Herzinfarkt, Bluthochdruck, Osteoporose oder Schlaganfall zu erkranken und  beugt dem Diabetes mellitus (Typ 2) vor.Regelmässige Bewegung steigert die kognitive Funktion bei älteren Menschen und senktdas Risiko an Altersdemenz zu erkranken. Ausdauersport kann bei betroffenen Menschen die Frequenz von Migräne-Anfällen senken. Sport kann nicht die Quantität des Lebens beeinflussen, aber sehr wohl die Qualität!

Eine Studie aus den USA haben kürzlich gezeigt, dass bei Personen die jedes Jahr regelmässig Sport betreiben, auch noch im hohen Alter ein um Jahrzehnte verjüngtes Herz-Kreislauf-System und Muskelaufbau haben.

Um gesund zu leben, braucht niemand Spitzensport zu treiben, eine körperliche Betätigung von 30 bis 45 Minuten pro Tag ist völlig ausreichend. Und wer mehrmals pro Woche aktiv Sport treibt, ist auf einem guten Pfad.

Und auch hier gilt: Es ist immer besser sich etwas zu betätigen, als gar nichts zu machen.

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren. Wir beraten Sie gerne. Schreiben Sie uns!