In Europa und in der Schweiz gibt es in den letzten Tagen einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen von positiven Covid-19-Infizierten. Nach Fachkreisen wird dies durch den hohen Anteil durch die Urlaubsrückkehrer verursacht. Die Erkrankungssymptome treten auch erst mit zeitlicher Verzögerung auf. Als zweiten Grund dafür ist, dass die Rückkehrer nicht in den Urlaubsdomizilen getestet wurden und erst nach ihrer Einreise getest werden. Experten gehen davon aus, das in den kommenden Tagen mit einem weiteren deutlichen Anstieg der positiv getesteten Fälle zu rechnen ist. Unverändert gehen die berichteten Krankheitsverläufe in der Regel mit leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen einher. Hier ein Update dazu!

Risikogebiete

Risikogebiete sind Bereiche, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch angenommen wird. Dazu werden verschiedene Kriterien berücksichtigt:

  • Erkrankungshäufigkeit
  • Dynamik der täglich gemeldeten Fallzahlen, Maßnahmen
  • Eingeführte Fälle in andere Länder/Regionen.

Die Bewertung wird vom RKI jeden Tag neu durchgeführt und falls notwendig Risikogebiete hinzugefügt oder als Update wieder gestrichen.

Folgende Gebiete sind nach dem Robert-Koch-Institut (RKI) als internationale Risikogebiete einzustufen:

  • US-Bundesstaaten Kalifornien, New York und Washington
  • Madrid
  • Tirol
  • Grand-Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne)
  • Italien
  • Iran
  • Provinz Hubai in China (inklusive Stadt Wuhan)
  • Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang) in Südkorea

Als besonders betroffenes Gebiet in Deutschland hat das RKI den Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen deklariert.

Die Behörden raten dringend, dass sich rückkehrende Menschen aus einem Risikogebiet, unabhängig vom auftreten von Symptomen, sich in eine  freiwillige 14-tägige häusliche Isolation begeben. Beim Auftreten von typischen Erkältungssymptomen sollten sie sich telefonisch von einem Arzt (Ärztefon 0800 33 66 55) beraten lassen und auf ärztliches Anraten eine diagnostische Abklärung vornehmen lassen.

Verhaltensregeln

Es wird angeraten, sich regelmässig sorgfältig die Hände zu waschen (mindestens 30 Sekunden) und auf eine korrekte Hust- und Niesetikette (ins Taschentuch, in die Armbeuge) zu achten. Es sollte stets ein genügender Abstand zu einer anderen Person (unabhängig, ob erkrankt oder nicht) eingehalten werden. Bei Auftreten von Symptomen mit einer Verbindung zu Risikogebieten sollte telefonisch der Hausarzt oder die Beratungshotline eines Spitals angerufen werden.

Personen, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das neuartige Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an das nächstgelegene Spital wenden.

Regeln für ältere und gefährdete Menschen

Personen mit über 60 Jahren oder mit Vorerkrankungen sind einem gesteigerten  Risiko ausgesetzt, dass bei ihnen eine Erkrankung mit dem Corona-Virus zu einem schweren Krankheitsverlauf führt. 

Folgende Massnahmen sollten zusätzlich eingehalten werden:

  • Vermeiden von sozialen Kontakten 
  • Kein öffentlicher Personennahverkehr
  • Auch wenn es schwerfällt: Meiden Sie unbedingt den Kontakt zu Enkelkindern. Großeltern sollten nicht in die Betreuung der Kinder einbezogen werden.
  • Abstand von mindestens zwei Metern zu Mitmenschen
  • Kein Körperkontakt: Händeschütteln, umarmen
  • Auftretende Probleme immer vorab mit einer Arztpraxis telefonisch besprechen
  • Notwendige Medikamente nach Hause liefern lassen
  • Lieferdienste von Supermärkten in Anspruch nehmen

In der aktuellen Situation ist die Solidarität jedes Einzelnen gefragt, da vorerkrankte, ältere und im weitesten Sinne pflegebedürftige Menschen ganz besonders auf Unterstützung im Alltag und vor allem Schutz angewiesen ist.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sich durch die ständig ändernde globale Situation, sich der Wissensstand und die medizinischen Hinweise sich kurzfristig ändern können. Wir schreiben hier regelmässig ein Update zu diesem Thema.

Sie noch Fragen zum Umgang mit dem Coroa-Virus? Gerne können Sie uns eine E-Mail schreiben. Wir antworten Ihnen gerne!